Exkursionen     

Lust auf Gelände?

Gerne führe ich Gäste, Volkshochschulen, Gruppen, Vereine, Freundeskreise ... zu interessanten Höhlen und zeige Ihnen hautnah die faszinierende unterirdische Welt.

Die Liste der aktuell geplanten Exkursionen siehe bei TERMINE

Ein paar Vorschläge:

wendelstein inside :: Die Höhlenexpedition

inntaler unterwelten :: Der Audorfer Höhlenweg

inntaler unterwelten :: Der Wendelsteiner Höhlenweg

Mensch & Höhle :: Auf historischen Spuren im Inntal

... oder soll es ins Altmühltal gehen, auf die Schwäbische Alb oder zu den schönsten Höhlen Sloweniens?

Fragen Sie mich doch, alles ist denkbar, vieles ist möglich ...

wendelstein inside :: Die Höhlenexpedition

Dieser Tag verspricht Ungewöhnliches für Menschen, die sich etwas zutrauen. Mit der ersten Bahn um 9.00 Uhr geht es auf den Wendelstein. Nach dem Genuss der traumhaften Aussicht gibt es einen kurzen Einführungsvortrag mit spektakulären Bildern aus der Wendelsteinhöhle. Die Zeit reicht noch für einen Kaffee, dann wird es „ernst“: Overall, Schutzhandschuhe, Helm und Lampe (wird alles gestellt) gehören zur Grundausstattung des Höhlenforschers. Zuerst befahren wir den Schauhöhlenteil – natürlich sachkundig erläutert. Im Dom ist der touristische Weg zu Ende – das Abenteuer beginnt. Es wird enger, dunkel und nass, aber der Weg ist von jedem zu schaffen, der es sich traut, eine Leiter zu erklimmen. Und irgendwann ist der tagfernste Punkt erreicht und das Ziel der Tour: Eine Inschrift der Ersterforscher von 1882 – im Herzen des Wendelsteins. Bis wir den Ausgang erreicht haben, werden zwei bis drei Stunden vergangen sein. Jetzt ist eine ausführliche Einkehr im Berggasthaus angebracht, bis uns die Bahn um 16.00 Uhr wieder nach unten bringt.

 

Teilnehmerzahl mindestens 5, maximal 7!

Anforderungen: Trittsicherheit, keine Angst vor engen Räumen, für Kinder nur bedingt geeignet. Ausrüstung: Bergschuhe, kleine Brotzeit. Die nötige Höhlenausrüstung (Overall, Helm, Lampe, Handschuhe) wird gestellt. Eine Veranstaltung in enger Kooperation mit der Wendelsteinbahn GmbH.

Seitenanfang

Wendelstein inside Tour (Foto Peter Hofm
2019-06 Wsteinhö_08  _K.JPG
 

​​inntaler unterwelten :: Der Audorfer Höhlenweg

Ein wirklich ungewöhnlicher Weg mit vielen spannenden Erlebnissen, Geschichten, Bildern, Informationen und Erfahrungen ...
Die erste Station ist das Museum im Burgtor, am interaktiven Bildschirm stimmen wir uns auf das Thema "Mensch & Höhle" statt. Dann wird der gut halbstündige Aufstieg zum Grafenloch, der mittelalterlichen Höhlenburg in der Luegsteinwand in Angriff genommen wird. Im Rossstall lässt sich gut etwas herumkraxeln. Zurück im Tal bildet den Höhepunkt das einzigartige Höhlenhaus Weber an der Wand - natürlich mit Besichtigung der ansonsten verschlossenen inneren Räume. Ein Spaziergang zur Ponorhöhle unter dem Schlossberg bildet den Abschluss - die Mutigen klettern auch hinein. Wer dann noch Lust hat, kann bei einem abschließenden gemeinsamen Essen über geheimnisvolle, Unterwelten fachsimpeln ...

... denn es gäbe noch viel zu erzählen ...

Diese Tour wird regelmäßig von der Tourist-Info Oberaudorf im Rahmen des Gästeprogrammes angeboten.
Dauer knapp 4 Stunden - ohne Abendessen.

Treffpunkt ist um 16.00 an der Infotafel (neben Maibaum) vor der Tourist-Info. Wanderausrüstung (feste Schuhe) sind nötig, eine Taschenlampe schadet nicht. Ansonsten ist der Weg für jedermann geeignet.
 

Seitenanfang

2020-06 Grafenloch 016_stitchQ_01  _K.JP
2011-02 WeberW 030 (Peter Hofmann)  _K.J
 

​​inntaler unterwelten :: Der Wendelsteiner Höhlenweg

Bei dieser Exkursion werden mehrere interessante Höhlen am Wendelstein besucht. Nach Auffahrt mit der Zahnradbahn um 9.00 (für sich schon ein Erlebnis!) machen wir uns auf zum Panoramaweg auf den Gipfel des Berges (20 min Aufstieg). Der anschließende Gipfelrundweg führt am Oberen Wetterloch am Wendelstein vorbei. Wieder an der Bergstation der Bahn, bildet die Erlebnisführung durch die Wendelstein-Schauhöhle  den Höhepunkt der Tour. Dann ist Zeit für eine Mittagsrast im Wendelsteinhaus.

Der Abstieg Richtung Mitteralm führt an der Höhlenruine bei der Reindler Scharte vorbei, die wir natürlich begutachten. Das Untere Wetterloch am Wendelstein liegt nicht weit vom Weg entfernt.  Bei der Reindleralm kann eine sehr interessante Doppeldoline besichtigt werden. An der Mitteralm bleibt genug Zeit für einen Kaffee, bevor der Zug uns wieder zur Talstation bringt.

Solide Wanderausrüstung (Hochgebirge! Feste Schuhe!) und eine Taschenlampe sind nötig, ansonsten ist die Wanderung für jedermann und jede "Kondition" gut geeignet, da die Wege fast ausschließlich abwärts führen. Die Auffahrt erfolgt mit der Zahnradbahn ebenso wie die Abfahrt ab Mittelstation. Gehzeiten: Gipfelrundweg 45 min., Höhlenbesuch eine Stunde, Abstieg ca. 2 Stunden. Auch bei Regen ist die Exkursion durchführbar, da der Hauptpunkt die Wendelsteinhöhle darstellt - dafür steht dann mehr Zeit zur Verfügung ...

Seitenanfang

Bild 011  _K.JPG
01 2010-04 Wstein 010 HDR (Hofmann) 10x1
 

​​Mensch & Höhle :: Auf historischen Spuren im Inntal

Die Exkursion besucht einige außerordentlich interessante Objekte im Inntal auf insgesamt drei Wanderungen und vermittelt darüber hinaus auch einen schönen Eindruck dieser herrlichen Landschaft Treffpunkt ist Neubeuern, ein sehenswerter Ort am Eingang zum Inntal. Dort empfiehlt sich als erstes ein Blick in das „Arbeitsgebiet“ von einem Aussichtspunkt im malerischen Ortskern. Auf einer Wanderung (ca. 1 Std.) Stunde vom Marktplatz aus wird die Wolfsschlucht aufgesucht. Ein ehemaliger unterirdischer Wetzsteinabbau bietet unter anderem die Höhle in der Wolfsschlucht, eine Versturzhöhle mit Inschriften. Bei Altenbeuern kann bei einem kurzen Stopp ein ähnlich kurioses Objekt besucht werden, der ehemalige Mühlsteinbruch HinterhörDie Weiterfahrt führt über Nussdorf nach Brannenburg. Eine landschaftliche sehr reizvolle Wanderung (wieder ca. 1 Std.) führt über die "Biber", einem Nagelfluhrücken (Bayerns flächenmäßig größtes Naturdenkmal) mit Durchgangshöhle, Wallfahrtskirche und Eremitenhöhlen an der Biber. Nach der Weiterfahrt durch das Inntal nach Oberaudorf ist dort eine Mittagspause vorgesehen. 

Das Höhlenhaus Weber an der Wand, ein in eine Halbhöhle hineingebautes Wohnhaus, das uns der Eigentümer natürlich auch zeigt. ist einzigartig. Den Rest der Zeit füllt eine Wanderung aus, die einige besondere Objekte miteinander verbindet. Zunächst führt die Runde über den Oberaudorfer Schlossberg mit den Resten der Auerburg und der Ponorhöhle unter der Burg. Am Fuße des Berges befindet sich das so genannte Burgtor mit einem kleinen Museum, u. a. mit geologischen Exponaten und Funden aus der Grafenhöhle. Den Abschluss bildet der etwa halbstündige Aufstieg zum Grafenloch, einer mittelalterlichen Fluchthöhle mitten in senkrechter Felsenwand. Die gesamte Runde wird gute 3 Stunden in Anspruch nehmen und es wird Zeit für die Rückfahrt.

 

Die Exkursion wird mit Kleinbus oder Privatfahrzeugen durchgeführt. Sie ist für jedermann und jede "Kondition" gut geeignet, da sie "leicht verdauliche", ungewöhnliche Höhlen mit landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten verbindet.

 

Seitenanfang

Der Weber an der Wand, Farblithografie 1850

2009-03 BR-Dreh Neubeuern (Foto Hofmann)
2012-07 Hinterhö 017 (Peter Hofmann)  _K
2010-04 Biber (Hofmann) 84  _K.JPG
 
Weber Farblithographie von Emminger vor